Das Crowdfunding Newsblog für den Musikliebhaber

.: Sellaband vs. Slicethepie

In Mein Sellaband on 2. Januar 2009 at 23:08
alexa.com)

Sellaband vs. Slicethepie (Quelle: alexa.com)

Das Jahr 2008 ist zu Ende gegangen – Zeit für einen Vergleich der beiden wichtigsten Crowdfunding-Seiten, die sich im Moment im Musikgeschäft tummeln: Sellaband und Slicethepie. Ein Blick auf die Kennzahlen bei alexa.com zeigt, dass Sellaband in den letzten drei Monaten auf einen durchschnittlichen Traffic Rank von 49.000 kommt, Slicethepie liegt bei 104.000. Die durchschnittliche Reichweite der beiden Seiten in den letzten drei Monaten: Sellaband 0,00153 %, Slicethepie 0,00083 %.

Die Zahlen von alexa sind natürlich mit Vorsicht zu genießen, zeigen jedoch, dass zumindest in den letzten Monaten Sellaband das Rennen für sich entscheiden konnte.

Für mich liegt das eindeutig am verständlicheren Konzept von Sellaband. Man hat Musiker, die einige Titel und Informationen auf ihrem Profil einstellen. Und man investiert Parts (je 10 $) in diese Musiker. Wenn die dann 50.000 $ erreicht haben, wird das Album produziert. Aus und fertig. Das ganze Drumherum, wie Forum und diverse Tools, ergänzt das alles ziemlich gut. Wenn auch der letzte Relaunch der Webseite für einige Bugs gesorgt hat, ist das einfach strukturierte Konzept von Sellaband der Vorteil, der sich in den Kennzahlen ausdrückt.

Slicethepie hingegen ist nicht ganz so einfach strukturiert. Da gibt es Scout Rooms und Show Cases und die Trading Exchange. In den Scout Rooms können Fans die angemeldeten Musiker bewerten. Dafür gibt’s am Ende auch Geld – aber reich kann man dadurch natürlich nicht werden. Erst, wenn die Musiker ein bestimmtes Level erreicht haben, kommen sie in die „Auslage“ (Show Cases). Das ist dann die Finanzierungsphase, in der jeder Fan mit mindestens 5 Brit. Pfund einsteigen kann. Bei Slicethepie reichen bereits 15.000 Pfund für die Produktion eines Albums aus. Im Gegensatz zu Sellaband überwacht allerdings Slicethepie die Verwendung des Budgets nicht so streng. Im Anschluss an die Finanzierungsrunde kann dann auf die Erfolgsaussichten des Albums gewettet werden. In der Trading Exchange werden Contracts auf einem virtuellen Markt gehandelt. Problematisch ist hier für viele Ausländer (außerhalb UK), dass diese Trading Exchange eine Wette bzw. ein unerlaubtes Glücksspiel darstellt (US-Bürger sind deshalb ausdrücklich ausgeschlossen, auch in Deutschland ist die Rechtslage nach meiner Meinung nicht eindeutig).

Slicethepie ist für mich auf jeden Fall das vielseitigere Konzept mit mehr und interessanteren Möglichkeiten. Da mir allerdings die Trading Exchange problembehaftet erscheint, fällt schon mal ein Betätigungsfeld auf der Seite weg.

Insgesamt ist das Konzept von Sellaband einfacher gestaltet und damit durchschaubarer für den Fan, auch internationaler und professioneller ausgerichtet. Die strengere Überwachung des Budgets ist für mich als Fan und Investor in jedem Fall ein Vorteil und natürlich ein Plus an Sicherheit für mein (investiertes) Geld. Damit ist für mich Sellaband der klare Favorit.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: