Das Crowdfunding Newsblog für den Musikliebhaber

Archive for the ‘Artists im Fokus’ Category

.: Slim Void Album Log

In Artist News, Artists im Fokus on 21. Juli 2009 at 10:03

SV03

Als Slim Void bei SellaBand die 50k erreicht haben, kam mir die Idee, sie bei ihrer Albumproduktion zu begleiten. Das Slim Void Album Log (Tagebuch) war geboren und Ronny von Slim Void füttert es monatlich mit den letzten Informationen über die Albumproduktion der Norweger. Das erste Update von Slim Void habe ich in der Juli-Ausgabe des 50K MUSIC MAG veröffentlicht. Hier die deutsche Übersetzung:

„Nach dem Erreichen der 50k waren wir erst mal untergetaucht. Aber auch im „Untergrund“ waren wir nicht untätig.

Unsere Besetzung is ziemlich neu und wir haben eine Menge Zeit im Probenraum verbracht, um den Groove hinzukriegen. Wir klingen jetzt solide und relaxt gleichzeitig. Wir sind überzeugt, das wird die beste Version von Slim Void, die ihr je gehört habt.

Wir verbringen viel Zeit mit Songschreiben, Arrangieren und Bearbeiten natürlich. Kleine Teile werden geschnitten und rausgeschmissen, an anderen Stellen wieder eingesetzt. Einige Teile werden nie wieder zu hören sein. Es ist wie ein Puzzle.

Um das Puzzle perfekt zusammenzusetzen, haben wir Dan Swift als Producer gewählt. Das erste Wochenende mit der Vorproduktion wird in den ersten Julitagen sein. Überflüssig zu sagen, dass wir auf diese Zusammenarbeit sehr gespannt und erwartungsvoll sind. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

.: Die 50k-Positivliste (2): Ellie Williams

In 50k-Positivliste on 28. Februar 2009 at 22:48

Ellie Williams - UnseenNach Ihrem sensationellen Erfolg im letzten Jahr habe ich bereits kurz  über sie berichtet. Sie ist in die Geschichte von Sellaband eingegangen als die Künstlerin, die die 50k am schnellsten erreicht hat. Sie brauchte nur ganze sieben Wochen dafür. Schneller hatte es bisher noch keiner geschafft und auch danach gab es nie wieder einen Artist, der so rasant die Mittel für ein Album bei seinen Believern aufbrachte.

Und es lag nicht zuletzt an ihrer Stimme, dass sie so viele bei Sellaband begeisterte. Aber auch durch ihre Natürlichkeit, ihre Unbeschwertheit war sie einfach das Girl-Next-Door, das den traumhaften Aufstieg zum Star bei Sellaband schaffte. Nichts Anderes ist hier passiert als die Stories, die wir täglich bei DSDS verkauft bekommen. Aber die Story von Ellie Williams bei Sellaband hat nichts von dem Effekt heischendem Getue der diversen Casting-Shows. Als wäre es das Natürlichste von der Welt, konnte man mit Ellie reden und flachsen. Letzten Endes war es diese Einfachheit, die ihr zu ihrem schnellen Erfolg verhalf. Ich habe es in meinem damaligen Artikel über Ellie bereits gesagt: es war die einfache und direkte Art, Musik zu machen.

Ellie - ExeterEllie Williams kommt aus dem Südwesten Englands, aus Exeter in der Nähe von Devon. Und dort hat sie tatsächlich ihre Wurzeln. Ohne die Unterstützung der lokalen Presse („Express and Echo“), von BBC Radio Devon und Gemini FM wäre der 50k-Run in dieser Form wohl nicht möglich gewesen. Und natürlich ihre Familie und Freunde haben sie von Beginn an bei Sellaband unterstützt. Den Rest des Beitrags lesen »

.: BPM „Arm Yourself“ – Album Release morgen

In 50k-Positivliste on 29. Januar 2009 at 23:34
© by Bullet Proof Messenger

© by Bullet Proof Messenger

Jetzt geht es Schlag auf Schlag bei Sellaband – ein Album Release nach dem anderen. Nachdem letzte Woche noch Francis Rodino sein Album „Circles and Squares“ herausbrachte, erfreuen ab morgen Bullet Proof Messenger mit ihrem Album „Arm Yourself“ die musikalisch interessierte Öffentlichkeit. Und sie lassen’s ordentlich krachen, ordentlichem Alternative Rock bringen uns die sechs Jungs aus den Staaten zu Gehör. In eineigen Passagen hat man zwar den Eindruck, das alles schon mal gehört zu haben. Aber insgesamt finden BPM zu ihrem eigenen unverwechselbaren Stil.

Finanziert haben die Scheibe insgesamt 1.171 Believer bei Sellaband, die zwischen einem und sicher sogar mehreren hundert Parts investiert haben. Alle dürfen sich nun auf die Limited Edition CD freuen. Die übrigen und zu spät Gekommenen (so wie ich) werden das Album sicherlich früher oder später käuflich erwerben. Um BPM führt jedenfalls kein Weg herum, wenn man auf gut gemachten Rock steht. Den Rest des Beitrags lesen »

.: Slim Void jagen die 50k

In Artists im Fokus, Mein Sellaband on 28. Januar 2009 at 23:09

Slim Void in Concert

Mein größtes und liebstes Investment bei Sellaband kommt aus dem hohen Norden – genauer gesagt aus Norwegen. Slim Void gehörten zu den ersten Bands, die bei Sellaband eingestiegen sind. Seit November 2006 mischen sie nunmehr mit. Zunächst mit durchschnittlichem Erfolg, aber seit fast einem halben Jahr geht bei Slim Void die Post ab. In ca. vier Monaten haben die Jungs aus Norwegen nahezu 15.000 $ eingesammelt. Das ist ein einmaliger Run und ich glaube, dass ich da zumindest einen kleinen Anteil habe. Im September hatte ich nämlich den Slim Void Spar-Plan ins Leben gerufen: Bis zu Slim Voids zweiten Geburtstag sollte jeder mindestens 18 Parts investieren. Alle, die mitgemacht haben, waren bei der Verlosung von 10 Gift Parts dabei. Wenn Slim Void bis Ende November die Hälfte der 50k geschafft hätten, wäre noch ein Bonus von 5 Gift Parts oben drauf gekommen.

Nun gab es heute (übrigens ist heute mein erster Geburtstag bei Sellaband) die große Auslosung und Ojas ist der glückliche Gewinner der Gift Parts. Den Rest des Beitrags lesen »

.: Die 50k-Positivliste (1): maitreya

In 50k-Positivliste on 18. Januar 2009 at 23:02
Photo by Jacob Kongaika

Photo by Jacob Kongaika

Der wohl ungewöhnlichste Artist, der je bei Sellaband die 50k eingesammelt hat, ist wohl dieser hier: maitreya aus Christchurch, Neuseeland. Mit seinem Rap und Hip Hop vom anderen Ende der Welt verbindet er neuseeländische traditionelle Musik mit den Sounds, die man eher aus den Straßen New Yorks erwarten würde. Nicht nur bei Sellaband war er der erste Rapper, der sein Album „Close To Home“ über Crowdfunding finanziert hat. Nein, er war der erste aus diesem Genre weltweit.

Maitreya begann seine Karriere als Mitglied der aus Christchurch stammenden Hip Hop Band NILSTATE. Weitere Stationen waren DARK TOWER 1996 in Auckland, Soloproduktionen mit Neuseelands Hip Hop-Legende DLT, Nesian Mystik und Pete Wood (Salmonella Dub) und bei Aucklands Radiostation Mai FM.

Den Rest des Beitrags lesen »

.: Bis zur Morgendämmerung mit Daniel Ward-Murphy

In Artists im Fokus on 10. November 2008 at 13:22

Endlich ist es da – mein erstes Sellaband Album. Finanziert von mir und 921 anderen Believern, produziert von Tony Platt und aufgenommen in ziemlich genau fünf Monaten. Leider habe ich zur Produktion nur 20 $ beigetragen, was dem Vergnügen, dabei gewesen zu sein, jedoch keinen Abbruch tut.

Mit “Until the morning light” liefert nun Daniel Ward-Murphy mit seiner Band (Jennifer Delaney – vocals, Helen Twomey – violin, Milo Bird – cello und Pravin Mukhi – drums) morgen sein Debütalbum ab. Ich denke, wir können uns auf ein qualitativ hochwertiges Werk freuen, das für Freunde guter Musik einiges zu bieten hat. Die eher leisen Töne, die er anschlägt, verraten mitunter seine irischen Wurzeln. Etwas Durchschnittliches sollte keiner erwarten.

Die Vorfreude auf die griffigen Songs des Briten brachte mich auf den Gedanken, hier sofort mein nächstes Interview anzuschieben. Also „traf“ ich Daniel zu einem kurzen Gespräch, in dem wir die wichtigsten Fragen geklärt haben. Hier das Ergebnis unserer Begegnung:

F: Woher kommst du?
A: Ich komme aus London. Ich bin in Kent aufgewachsen, habe in Bournemouth studiert und bin stolz auf meine irischen Wurzeln.

F: Wie würdest du dich in drei Worten beschreiben?
A: Schwierige Frage …. kreativ, lustig, Realist.

F: Woher kommst du künstlerisch, was sind deine Einflüsse?
A: Ich wuchs auf mit den frühen Billi Joel Songs und Musiker wie Tori Amos, Counting Crows, Jackson Browne, Ryan Adams, Sandy Denny, Tracy Chapman und Natalie Merchant hatten großen Einfluss auf mich. Heute beinflussen mich Künstler wie Ray LaMontagne, Laura Marling und Damien Rice. Ich mag Folk, Country, Jazz, Hip-Hop, Bluegrass, Pop, also die meisten Dinge eigentlich – ich habe nie versucht, wie irgendjemand zu klingen und ich schreibe das, was mir wie selbstverständlich einfällt.

F: Wie würdest du deine Musik beschreiben?
A: Diese Frage ist nicht wirklich leicht zu beantworten. Ich schätze, es ist Alternative-Country-Folk-Rock mit einem Jazz-Einschlag. Wie klingt das? Ich denke, ein Song ist immer der Ursprung all dessen, was ich tue und meine Songs sind oft getragen von der Melodie des Gesangs. Letzten Endes jedoch hängt es von anderen ab, wie sie meine Musik definieren und was sie darüber denken.

F: Wie hast du den Weg zu Sellaband gefunden?
A: Kurz bevor Sellaband startete, traf ich Adam Sieff, der mich mit Tony Platt bekannt machte. Er dachte, Tony und ich passen musikalisch gut zusammen und er hatte recht. Wir nahmen drei Tracks zusammen auf und diskutierten das Sellaband-Konzept während der Session. Es reizte mich und ich entschied, die Sache anzugehen.

F: Hattest du einen speziellen Plan, um die 50k zu erreichen bzw. die Leute zu überzeugen, an dich zu glauben? Was war dein Plan in einigen Worten?
A: Ich habe mich die ganze Zeit auf die Musik konzentriert. Es schien mir ganz natürlich, das zu tun und es denjenigen, die meine Musik mochten, auch mitzuteilen. Ich hatte keinen “Geheimplan” – ich war ein Sänger/Songwriter, der Songs schreiben, Musik aufnehmen und spielen wollte. Ich glaubte fest daran, dass die drei mit Tony aufgenommenen Tracks zeigen würden, dass ich ein großartiges Album liefern kann. Aber das war nicht genug, um die 50k zu erreichen. Ich war da wie andere Artists, die es bei ihrer Art, sich selbst zu promoten, „übertrieben“ haben (Anm: am Ende doch mit Erfolg, oder?). Ich wollte, dass die Leute wegen meiner Musik in mich investieren. Deshalb plünderte ich mein Konto und organisierte mit Tony und meiner Band die “Songs from Soho” – eine Live-Gig-Recording-Session in einem Studio mit 25 Believern. Das Wichtigste dabei war eigentlich, dass ich damit 13 neue Live-Aufnahmen hatte, die ich bei Sellaband spielen konnte. Das brachte mich letzten Endes ans Ziel.

F: Was sind deine Zukunftspläne, nachdem dein Album erschienen ist?
A: Nun, es gibt Presse- und Onlineagenturen, die sich angemeldet haben, eine andere, die über TV Shows verhandeln will und wir versuchen gerade, meine Musik bei Radiostationen zu etablieren. Darüber hinaus werde ich versuchen, so viel wie möglich live zu spielen. Die Rechnungen müssen bezahlt werden. Aber ich werde mein Bestes geben.

F: Noch etwas Wichtiges, das alle über dich wissen sollten?
A: Mein nächster Song! Verfolgt meine kommenden Aktivitäten und hört bitte meine Musik. Grüße!

Wer Zeit, Lust und Gelegenheit hat oder gerade in London sein Unwesen treibt: die Album Launch Party startet am 19. November in der Soho Revue Bar, 11 Walkers Court, Brewer St, London, W1F 0ED. Daniel ist ab 20.30 Uhr on Stage – E-Mail an anna@danielwm.com für mehr Informationen.

Im Übrigen findet ihr unter danielwm.com alle notwendigen Informationen zu Daniel und seiner Musik.

Fotos by Ally McErlaine

Blister meets Kompis

In Artists im Fokus on 22. Oktober 2008 at 16:01

Seit Dezember 2006 sind sie dabei und halten die Ehre der deutschen Bands bei Sellaband hoch. Unangefochten belegen sie den Spitzenplatz unter den deutschen Artists. Und sind nach fast zwei Jahren harter Arbeit nun endlich reif für den Run auf die magische 50.000 $-Marke. Doch noch trennen sie gut 38.000 $ von ihrem großen Ziel. Grund genug für mich, BLISTER aus Hamburg zu „treffen“ (zumindest digital) und ihnen mal genauer auf den Zahn zu fühlen. Möglicherweise findet der eine oder andere Leser des folgenden Interviews den Weg zu Sellaband und gleich danach zu BLISTER – natürlich um ein paar Dollar in Marie & die Boys zu investieren.

Hier nun das Interview:

F: Woher kommt ihr?
A: Im Juli 2005 formierten sich Marie Hannig (Gesang), Patrique Meny (Gitarre),
Raphael Noeske (Gitarre), Marlon Sdun (Bass) und Dennis Kaupp (Drums/Percussion) zu Blister.

Blister formiert sich aus der südlichen und nördlichen Region Deutschlands. Marie und Marlon sind waschechte Hamburger – Dennis und Patrique kommen aus Stuttgart.

Raphael Noeske hat Blister im Jahr 2007 leider aus beruflichen Gründen verlassen. Seitdem begleitet Marie Hannig unsere Songs mit Ihrem E-Piano, was unsere Musik etwas jazziger, aber nicht selten auch mystischer klingen lässt.

Aktuell arbeiten wir an weiteren Aufnahmen und vermutlich im Dezember wird ein
weiterer Song in einem professionellen Musikstudio aufgenommen.

F: Wie würdet ihr die Band in drei Worten beschreiben?
A: Individuell – Melodisch – Dynamisch

F: Wer sind die Band-Mitglieder?
A: Gesang/Piano – Marie Hannig prägt mit ihrer Stimme maßgeblich den Blister-Sound. Die 25-jährige begann ihre musikalische Karriere als Sängerin diverser Jazz-Bands.

Bass – Marlon Sdun ist der Allrounder der Band. Von Heavy Metal über Samba bis Bossa Nova hat der gelernte Gitarrist alles im Repertoire.

Gitarre/Drums – Patrique Meny (Gitarre) und Dennis Kaupp (Drums) haben schon in ihrer Heimat Stuttgart zusammen die Bühne gerockt. In Hamburg stehen sie nach über 10 Jahren wieder gemeinsam on stage und tragen mit druckvollen, schon fast funkig klingenden Gitarrenriffs und groovenden Drums zum individuellen Sound von Blister bei.

F: Woher kommt ihr künstlerisch, was sind eure Einflüsse?
A: Blister kommt raus, wenn man einen TV-Moderator, einen Grafik-Designer, einen Physiker und einen Zahnarzt in eine Musikformation bringt.

Somit sind unsere musikalischen Einflüsse und Geschmäcker zwischen Rock, Metal, Jazz und Pop recht unterschiedlich. Wir glauben aber, dass gerade dieser Punkt in unserer Musikentwicklung eine tragende Rolle spielt und jeder bei uns auf seine indivuelle Art und Weise den Musikstil von Blister prägt.

F: Wie würdet ihr eure Musik beschreiben?
A: In der Musik von blister finden sich Elemente aus Rock, Pop, Funk und Alternative. Ein Zitat aus der Zeitschrift ‘Szene Hamburg’ umschreibt blister mit “The Cardigans meet Coldplay with a little bit of System of a Down”.

F: Wie habt ihr den Weg zu Sellaband gefunden?
A: Ehrlich gesagt… reiner Zufall. Freunde von uns haben über das Musikportal berichtet und wir haben uns im neuen Sellaband Portal einfach angemeldet. Keine 24 Stunden hat es gedauert, bis wir in NAMOR unseren ersten Believer gefunden haben. Damals gab es gerade einmal 10 angemeldete deutsche Bands. Darunter auch der Künstler Kirt. Das hat sich bis heute natürlich geändert.

F: Habt ihr einen speziellen Plan, um die 50k zu erreichen bzw. die Leute zu überzeugen, an euch zu glauben? Wenn ja, was ist euer Plan in einigen Worten?
A: Unser Plan? Unsere Songs und die Qualität der Musik voranbringen. Weiter an unserem zweiten Album schreiben und Believer mit unserer Musik überzeugen.

Seit Marie sich mit Ihrem Keyboard einbringt und sich intensiv am Songwriting beteiligt, hat dies unsere Musik weit nach vorne gebracht und natürlich auch in einem abwechslungsreicheren Stil geprägt, wie wir persönlich finden. Wir sind gespannt, wie Maries geschriebene Songs bei den Believern ankommen. Falls final unsere Musik potentielle Believer nicht überzeugt, haben wir es auch nicht verdient 50k zu erreichen.

Mit ein wenig Geduld glauben wir in jedem Fall daran.

F: Was werdet ihr als Erstes tun, nachdem ihr die 50k erreicht habt?
A: Erst einmal Prosecco trinken, uns darüber freuen, dass wir es „vermutlich“ als erste deutsche Band geschafft haben 50k zu erreichen. Danach werden wir alles tun, dass Sellaband auch endlich in „Good old Germany“ bekannter wird und uns natürlich auf unsere Profi-CD konzentrieren, um den Believern ihren Einsatz auszubezahlen. Trotz diverser Medienauftritte von Kirt und uns in Sat 1 und RTL ist der Funke in Deutschland noch nicht wirklich angekommen. Hoffen wir, dass sich das bald ändert.

F: Noch etwas Wichtiges, das alle über euch wissen sollten?
A: In den nächsten Tagen erscheint unserer erstes Animations- und Musikvideo des Songs THE ECHO. Umgesetzt von Animationsdesigner Alexander Hanowski, der gerade den aktuellen Filmfest Hamburg Trailer animiert hat (www.filmfest-hamburg.de). Darüber hinaus ist auf www.sellaband.com/blister wieder einmal Neues von Blister zu hören – der erste Mix von einem unseren neuen Songs („The Stalker“), den wir demnächst noch einmal im Home Recording Studio, Hamburg aufnehmen werden.

Viel Spaß beim Reinhören und ein besonderes Dankeschön an Kompis, Lorenz, Ed the Cheesehead, Alex S, Christian und Funfile.
Grüße aus Hamburg und bis die Tage…
Marie, Dennis, Marlon und Patrique von blister

Ja, bleibt den vier Hamburgern nur noch zu wünschen, dass sich die harte Arbeit bei Sellaband endlich lohnt und der Weg zum ersehnten Ziel recht bald ein glückliches Ende findet. Ich bedanke mich jedenfalls (besonders bei Patrique) für die tolle Zusammenarbeit beim Interview und hoffe, ich werde demnächst von BLISTER als erstem deutschen 50k-Artist bei Sellaband berichten können.

.: Artists im Fokus: Poynte

In Artists im Fokus on 18. Juli 2008 at 10:32

Was machen fünf junge Leute in einem 11.000-Seelen-Ort, 70 km südöstlich von Atlanta am Purpleheart Highway, in ihrer Freizeit? Natürlich Musik, dass es nur so kracht. Das es den Jungs von Poynte Spaß macht, hört man jedem einzelnen Titel an. Mit kraftvollem und ursprünglichen Rock sind sie seit mittlerweile fast drei Monaten bei Sellaband vertreten. Auch ich bin mit derzeit 5 Parts am zukünftigen Album von Poynte beteiligt. Grund genug für mich, den fünf Jungs aus Georgia mal auf den Zahn zu fühlen und ihnen per E-Interview (Interview per E-Mail) mit einigen Fragen auf die Pelle zu rücken. Und hier ist das Ergebnis, das übrigens in englisch auf dem Poynte-Profil (und auf meinem Profil unter „Blog“) auf Sellaband nachzulesen ist:

F: Woher kommt ihr?
A: Wir kommen aus Covington, Georgia, etwa 70 km südöstlich von Atlanta.

F: Wie würdet ihr die Band in drei Worten beschreiben?
A: motiviert, ursprünglich, energiegeladen

F: Wer sind die Band-Mitglieder?
A: Josh Moore, 22, Vocals
Bryan Poss, 29, Bass
Tommy Roberts, 27, Drums
Chris Nichols, 26, Guitar
Matt Bryant, 21, Guitar

F: Woher kommt ihr künstlerisch, was sind eure Einflüsse?
A: Wir sind beeinflusst von British Metal, wie zum Beispiel Bullets for my Valentine, aber wir haben auch andere Einflüsse. Deftones, Tool, Dredge, Breaking Benjamin, Staind, Lamb of God, Saosin and Creed sind nur einige. Wir wollen mit unserer Musik viel Kraft, viel Gefühl und am allermeisten Ursprünglichkeit rüberbringen.

F: Wie würdet ihr eure Musik beschreiben?
A: tief empfunden und unvergesslich

F: Wie habt ihr den Weg zu Sellaband gefunden?
A: Wir stießen Ende 2007 im Internet auf einen Nachrichtenartikel über das Sellaband-Konzept. Es brauchte dann aber fast sechs Monate, bevor wir uns entschieden, bei Sellaband mitzumachen und den Weg Richtung 50k zu gehen.

F: Habt ihr einen speziellen Plan, um die 50k zu erreichen bzw. die Leute zu überzeugen, an euch zu glauben? Wenn ja, was ist euer Plan in einigen Worten?
A: Wir laden Mitglieder der Sellaband-Community ein, von denen wir glauben, dass sie unser Musikstil interessiert, auf unserem Profil vorbeizukommen und in unsere Musik reinzuhören. Und wir versuchen, so viel wie möglich im Forum mitzumachen. Wir arbeiten auch daran, unsere Fangemeinde hier in Georgia zu ermutigen, uns bei Sellaband zu unterstützen. Wir sind wirklich erstaunt über die Reaktion der internationalen Community auf unsere Musik und hoffen, ein kleines Team von Believern aufzubauen, die Poynte auf Sellaband bekannt machen. Wenn wir das schaffen, ist 50k ein Kinderspiel!

F: Was werdet ihr als Erstes tun, nachdem ihr die 50k erreicht habt?
A: Wir sind noch dabei, einen genauen 50k-Plan zu erstellen. Aber wir denken, dass das Wichtigste, um einen guten Ertrag für unsere Believer zu garantieren, die aggressive Erweiterung unserer Fangemeinde in den USA und über dem großen Teich ist. Wenn wir eine professionell produzierte CD haben und aggressiv touren, werden wir dieses Ziel erreichen.

F: Noch etwas Wichtiges, das alle über euch wissen sollten?
A: Wir glauben, gute Musik ist nur ein Teil des Erfolgsrezeptes. Wir sind zuerst (Unterhaltungs-) Künstler und erst in zweiter Linie Musiker.

Ich denke, Poynte haben mit Sellaband die große Chance, ihren Vorbildern wie Creed, Staind und anderen nachzueifern und über die Grenzen Georgias und der USA hinaus bekannt zu werden. Auch in Europa werden sie ihre Fans mit Sicherheit finden.

Steckbrief:
Sellaband: http://www.sellaband.com/poynte/
Myspace: http://www.myspace.com/poynte
Webseite: gibt es derzeit noch nicht
Hörempfehlung: „My Personal Holocaust“

Dies war das erste Interview dieser Art mit einem Sellaband-Artist. Ich hoffe, es werden noch viele folgen. Also: Stay tuned on
.: mysellabandlife.de

.: Sellaband artists im fokus – Ellie Williams

In Artists im Fokus on 14. April 2008 at 10:40

Wer im deutschsprachigen Klangraum kennt Ellie Williams?

Außer denen, die kurz vor Ostern das absolut unglaubliche Rennen bis zur 50k-Marke bei Sellaband miterlebt haben (von 0 auf 50.000 in gut 7 Wochen = schnellster 50k-Run), wird sie hier kaum jemand kennen. Aber Ellie Williams ist ein Name, den man sich merken muss. Denn das Mädchen aus Exeter in Südwestengland macht sich daran, den europäischen Musikmarkt aufzurollen. Mit ihren wundervoll einfühlsamen Balladen wird sie auch das Herz des härtesten Plattenbosses zum Schmelzen bringen. 552 Believer bei Sellaband hat sie schon so weit gebracht … und ich glaube, es werden nicht die letzten sein, die von ihrer Musik fasziniert sind. Und dazu braucht sie nicht mehr als ihre unglaublich ausdrucksstarke Stimme und ein Klavier.

In der Sellaband Tribune vom 24.03.2008 berichtet Ellie über ihren Weg bis 50k und darüber, was ihr Geheimnis ist: „Ich hatte keine „Strategie“. Als ich einstieg, schickte ich all meinen Freunden und Kollegen eine E-Mail und bat sie, ihren Freunden und Kollegen zu mailen. Dann kontaktierte ich alle lokalen Zeitungen und Radiostationen, um zu sehen, ob irgendjemand mir helfen könnte. Glücklicherweise stimmten ,Express and Echo‘ (meine Lokalzeitung), BBC Radio Devon und Gemini FM erstaunlicherweise zu, mir beim Promoten von Sellabnad und meiner Musik zu helfen.“

Ich glaube, ihr „Geheimnis“ war und ist die ehrliche und direkte Art, Musik zu machen. Das hat entscheidend dazu beigetragen, die 50k zu erreichen.

Sellaband: http://www.sellaband.com/elliewilliams/
(unbedingt reinhören: Fin’s Song)

Webseite: http://www.elliewilliams.co.uk/

Myspace: http://www.myspace.com/elliewilliamsmusic

Mein Rating: * * * * * *

.: Sellaband artists im fokus – Tony Richards and the Kman Band

In Artists im Fokus on 7. April 2008 at 12:24

nachdem TR and the Kmans in den 90er Jahren des vorigen jahrhunderts nach eigenen angaben die ostküste der USA rockten, wovon, glaube ich, in Europa kaum jemand etwas mitbekam, wagen sie ein comeback. dafür sind die voraussetzungen (bei Sellaband) heute bestens und ich denke, auch in Europa werden sie ihre fans finden. die musik (bei sellaband) erscheint als mischung aus bestem 90er rock mit den obligatorischen saxofonklängen. phasenweise bekommt man den eindruck, (john cougar) mellencamp ist teil der band. insgesamt aber kann man die guys mit ihrem erfrischenden und gleichzeitig retrospektiven ostküsten-rock in (fast) jeder lebenslage hören.

… und die entwicklung bei SAB scheint mir recht zu geben: sieben Wochen bei Sellaband und bereits 14.6k ist nicht übel.

Tony Richards and the Kman Band sind:
Tony Richards (guitar/lead vocals)
Brian „Bo“ Ognan (guitar/tenor and alto saxes/vocals)
Chris „kid“ Savard (bass guitar/vocals)
Bob Marston (keyboards/vocals)
Dale „rockin doctor“ Adams (piano/vocals)
Chris Butler (drums/vocals)

Sellaband: http://www.sellaband.com/tony-richards-and-the-kman-band/
(unbedingt reinhören: Hairy Johnny)

Webseite: http://www.tonyrichards.net/

Myspace: http://profile.myspace.com/index.cfm?fuseaction=user.viewprofile&friendid=272323385

Mein Rating: * * * * * *